Vergrößerung
Vergrößerung Johann Gottfried Pulian, Der Marktplatz in Zwickau, 1833, Öl auf Leinwand, KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU Max-Pechstein-Museum, Foto: Fotoatelier Lorenz, Zschorlau
 
Vergrößerung
Vergrößerung Till Exit, Installation „Objekt (Die Stadt)“, 1999, Städtisches Museum Zwickau
24.03.2018 - 17.06.2018 | Die Stadt. Ein Kunstprojekt zum Stadtjubiläum
Im Jahr 2018 feiert die Automobil- und Robert-Schumann-Stadt Zwickau ihre erste urkundliche Erwähnung vor 900 Jahren. In den KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU Max-Pechstein-Museum soll einerseits eine Ausstellung entstehen, die die Stadt als komplexes Gebilde im sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Miteinander erlebbar macht, vor allem aber zum Dialog einlädt, die Geschichte der Stadt zu erkunden und über ihre Gegenwart und Zukunft zu diskutieren.  
Die Stadt – und auch Zwickau – war schon immer Gegenstand künstlerischer Reflexion, meist in Form der klassischen Stadtbild-Dokumentation. Als Kunstmuseum wollen wir nun einen gegenwartsbezogenen Beitrag zum Stadtjubiläum leisten. Wir wollen einen interaktiven Diskussionsraum schaffen, als eine Art lebendige Plattform für eine zeitgenössische Auseinandersetzung mit der Geschichte unserer Stadt, mit gegenwärtigen Erlebnissen oder mit zukünftigen Vorstellungen.  
Drei Künstler sind eingeladen, sich medienübergreifend (Installation-Fotografie-Klang-Video) mit der Stadt Zwickau zu beschäftigen (Till Exit, Matthias Hoch und Heidi Specker). So wird Till Exit, der sich bereits 1999 im Zwickauer Museum mit dem Thema „Stadt“ auseinandergesetzt hat, Raumskulpturen inszenieren, die schlaglichtartig historische Begebenheiten, aber auch aktuelle Themen und Fragen reflektieren oder Überlegungen zur Stadtentwicklung darstellen kann. Zwickau wirbt mit dem Slogan: „Automobil- und Robert-Schumann-Stadt“. Also: Moderne, Mobilität und Status versus Romantik und Träumerei? Das Zusammenspiel und die Abhängigkeit von Wirtschaft und Kultur erfährt hier bereits ein vieldeutiges Bild. So begeben sich auch die beiden Künstler Heidi Specker und Matthias Hoch, die bereits Orte und ihre Oberflächen in anderen Städten der Welt erkundet haben, auf die Suche nach Bildern von unserer Stadt – mit entsprechend unterschiedlichen fotografischen wie konzeptionellen Ansätzen und Fragestellungen.  
Begleitend hierzu werden historische Ansichten aus dem Bestand in wechselnden Präsentationen gezeigt.  
Ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm mit Führungen, Lesungen, Vorträgen, Diskussionsrunden und Konzert begleitet die Sonderausstellung.  
Ansprechpartner:
Tel. Museumszentrale 03 75 83 45 10
E-Mail: kunstsammlungen@zwickau.de (*)
* Weitere Informationen zur eSignatur finden Sie in unserem Impressum.
 
zurück
 
zurück