>
Vergrößerung
Vergrößerung Journalist und Buchautor Maurice Philip Remy "Der Fall Gurlitt", November 2017, Foto: dpa
 
07.06.2018 | Vortragspräsentation "Der Fall Gurlitt"
Veranstaltungsreihe "Stadtgespräche"
Der Fall Gurlitt. Die wahre Geschichte über Deutschlands größten Kunstskandal  
Vortragspräsentation mit Buchautor Maurice Philip Remy  
 
unterstützt vom Verlag EUROPA in Kooperation mit „Zwickauer Literaturfrühling“  
 
Eintritt: 5 Euro / ermäßigt 3 Euro  
 
„Tür aufgebrochen. Zollfahndung Lindau.“ Mit diesen knappen Worten beschrieb Cornelius Gurlitt die dramatischen Ereignisse vom 28. Februar 2012, als Zollbeamte in seine Münchner Wohnung eindrangen und seine Sammlung aus über 1500 Kunstwerken beschlagnahmten.  
Maurice Philip Remy hat den Fall Gurlitt in jahrelanger Recherche aufgearbeitet, den kompletten Nachlass Hildebrand Gurlitts - des Vaters Cornelius’ - gesichtet und als Quelle herangezogen. In seinem Buch - es liest sich spannender als jeder Kriminalroman - präsentiert er seine Ergebnisse: Der Vorwurf, der Vater Hildebrand Gurlitt habe sich an der Not der jüdischen Mitbürger bereichert, ist mit Remys Buch nicht mehr aufrechtzuerhalten. In diesem Licht wird die Verfolgung seines Sohnes Cornelius Gurlitt durch die Behörden zu krassem Unrecht. „Der Fall Gurlitt“ handelt von einem furchtbaren Ermittlungs- und Beschlagnahmeexzess, der aber zu einer fruchtbaren und notwendigen umfassenden Diskussion über den Umgang mit Raubkunst führte.  
 
Maurice Philip Remy, geb. 1962 in München, ist Dokumentarfilmer und Sachbuchautor. Er war als freier Journalist unter anderem für den Stern und Die Zeit tätig. Zu seinen wichtigsten Arbeiten zählt die sechsteilige Serie über den Holocaust, die weltweit ausgestrahlt wurde sowie Dokumentarserien und Bücher, beispielsweise über das Bernsteinzimmer, den „Mythos Rommel“, die „Offiziere gegen Hitler“.  
 
regulärer Museumseintritt: 5 Euro, ermäßigt 3 Euro  
Ansprechpartner:
Tel. Museumszentrale 0375 834510
E-Mail: kunstsammlungen@zwickau.de (*)
Weitere Informationen:
http://www.zwickauer-literaturfruehling.de
* Weitere Informationen zur eSignatur finden Sie in unserem Impressum.
 
zurück
 
zurück